Erstellt am 12. August 2015, 06:46

von Michael Pekovics

Der Handel rückt enger zusammen. Michael Pekovics über einen tatsächlich erkennbaren Aufwärtstrend in der Innenstadt.

Der erste Abendshopping-Termin am vergangenen Freitag war zwar nur mäßig gut besucht, dennoch ist die Veranstaltung ein wichtiger Schritt für die Belebung der Innenstadt.



Schließlich dürfte es an den beiden folgenden Terminen (21. August, 2. Oktober) wohl kaum so heiß werden, wie zuletzt. Das und der anstehende Schulbeginn beziehungsweise die dann eingetroffenen Herbst-Kollektionen sollten die Kauflust der Kunden doch etwas beflügeln.

Außerdem weht derzeit ein Wind der (kleinen) Veränderungen durch die Innenstadt (siehe Artikel rechts): Die Bauarbeiten am „Citypoint“-Projekt (ehemaliges Eduscho-Gebäude) schreiten eifrig voran, auch das Ecklokal in der Lisztgasse wird innen neu gestaltet.



Große Euphorie darf jetzt deshalb aber noch nicht ausbrechen, schließlich wechseln zwei Betriebe (Bäckerei Wolf, natur:genuss) nur ihren Standort und ziehen von einem Lokal ins andere um.

Dennoch hat es den Anschein, als ob das Zentrum kompakter wird und die Betriebe enger zusammenrücken. Nach einigen mageren Jahren wäre es schön langsam wieder an der Zeit für bessere Geschäfte – nicht nur am Stadtrand, sondern auch im Zentrum.