Erstellt am 12. Februar 2014, 09:00

von Daniel Fenz

Der Nachwuchs ist der Schlüssel. Daniel Fenz über die Vereinskultur in Oberwart und zwei bevorstehende Sport-Events.

Schon Ex-Bürgermeister Gerhard Pongracz bezeichnete Oberwart in der Vergangenheit stets als die „Sportstadt“ des Landes. Nicht nur die Gunners im Basketball sorgen für diese Auszeichnung. Auch andere Vereine und Funktionäre arbeiten beachtlich. Zwei Beispiele:

Am Wochenende findet ein Judo-Großturnier statt, wobei die Weltelite der Herren zu Gast ist. Durch Zusagen und Unterstützung der lokalen Wirtschaft und Gönnern gelang es, die Veranstaltung bis zu den Olympischen Sommerspielen in Rio 2016 fortzusetzen.

Oberwart wird als Veranstalter so in einem Atemzug mit Städten wie Paris, Düsseldorf, Madrid, Lissabon oder Glasgow genannt. Das ist die eine Seite, die feine. Die andere: Außer den Teilnehmern und deren Crews verirren sich nur ganz wenige Zuschauer aus dem Bezirk in die Sporthalle.

Der Tischtennisverein wiederum hat einerseits Probleme mit dem Nachwuchs, andererseits gelang es, dass im März ein Meisterschaftsspiel auf ORF Sport plus übertragen wird. Im EO rechnet man mit vielen Fans.

Vielleicht ist dann der eine oder andere Youngster dabei (so wie auch beim Judo), der sich vom Gezeigten anstecken lässt und sogar selbst aktiv wird. Das wäre dann ein weiterer Eckpfeiler für das Oberwarter Erfolgs-Puzzle.