Erstellt am 07. Oktober 2015, 05:42

von Michael Pekovics

Der Schwerpunkt liegt bei Senioren. Michael Pekovics über die vielen Projekte für älteren Menschen – und die Chancen für die Jungen.

Eine Wohngemeinschaft für demenzkranke Personen mit dutzenden Wohnungen in Oberwart und 100 Wohnungen für Senioren in Eberau. Das sind nur zwei Themen in der aktuellen Ausgabe, die unschwer erkennen lassen, in welche Richtung sich unsere Bevölkerung demografisch bewegt.



Schließlich bestimmt die Nachfrage das Angebot – und ältere Menschen gibt es vor allem im Südburgenland genug. Während im Norden viel mehr Wohnungen für junge Menschen gebaut werden, so sind es im Süden eher Altenbetreuungsprojekte, die umgesetzt werden. Die bieten aber wiederum auch Chancen für die Jugend und das nicht nur als Pfleger oder im medizinischen Bereich.

Beim Projekt in Eberau etwa sind auch ein Nahversorger, ein Frisör und ein Installateur geplant, außerdem braucht es für die Verwaltung dieses Projekts ebenfalls Arbeitskräfte.

Auf lange Sicht wird der Süden wohl trotzdem zum „Seniorenheim“ des Burgenlandes werden – weil die Jungen wegziehen müssen, um Jobs zu finden. Und weil die Alten ihren Lebensabend hier verbringen wollen. Und viel beschaulicher als im Südburgenland geht es wohl nirgendwo in Österreich …