Erstellt am 28. November 2012, 00:00

Die ÖVP muss noch viel lernen. Michael Pekovics über die nächsten harten fünf Jahre im Oberwarter Gemeinderat. Gemeinderatssitzungen in Oberwart werden auch nach dem Wechsel spannend bleiben. Dafür sorgt einerseits die FPÖ und andererseits die SPÖ.

Gemeinderatssitzungen in Oberwart werden auch nach dem Wechsel spannend bleiben. Dafür sorgt einerseits die FPÖ und andererseits die SPÖ. Denn die ehemalige Bürgermeisterpartei wird, das darf man erwarten und ist auch legitim, alles daran setzen, den Stadtchef bei der nächsten Wahl zurückerobern. Für diese „Mission“ wurde wohl der ehemalige Politprofi Ewald Gossy geholt, der aus der zweiten Reihe die Fäden ziehen wird. Damit sieht sich Stadtchef Georg Rosner (ÖVP) nun zwei politisch starken Gegnern gegenüber: Gossy von „links“ und Ilse Benkö (FPÖ) von „rechts“.

Letzere hat in der Sitzung schon bewiesen, wie leicht die neue Mehrheitspartei aus der Fassung zu bringen ist. Mit ihrem Antrag (siehe Artikel rechte Seite) zwang sie die ÖVP in eine Sitzungsunterbrechung – dass der Antrag dann nicht angenommen wurde, wurde von ihr als Signal gedeutet, dass „es mit der versprochenen Zusammenarbeit, Offenheit und Transparenz“ nicht weit her ist. Fakt ist, dass die ÖVP in punkto Geschäftsordnung und Sitzungsführung noch viel lernen muss. Wenn nicht, dann könnte sie in den nächsten fünf Jahren zwischen SPÖ und FPÖ zerrieben werden.