Erstellt am 15. Juli 2015, 07:21

von Daniel Fenz

Die Verwurzelung muss stärker sein. Daniel Fenz über die nötige Nachwuchsförderung der Vereine im Süden.

Viele Klubs im Unterhaus des Burgenländisches Fußballverbandes kämpfen im Süden des Landes seit Jahren um ihr Überleben. Vereine, die einmal für ein Jahr aussetzen, haben kaum eine Möglichkeit, wieder in den Spielbetrieb einzusteigen. Aktueller Fall ist der SV Badersdorf. Der Fußballklub setzte den Spielbetrieb 2013/14 in der 2. Klasse A Süd aus. Bei der letzten Verbandssitzung wurde der Auflösung zugestimmt.

Und die Gerüchteküche brodelt weiter. In Mischendorf wird seit Wochen ein neuer Vorstand gesucht. Geht es nach Noch-Obmann Andreas Brunner, soll der Betrieb reibungslos vom neuen Vorstand fortgeführt werden. Die Vorstandssitzung findet aber erst Ende Juli statt – das Rennen um den Fortbestand bleibt also spannend.

Ein Vorbild in der 1. Klasse Süd sind hier hingegen Riedlingsdorf und Unterschützen, wo mittlerweile die Jugend aktiv in die Kampfmannschaft eingegliedert wird. Natürlich geht das nur mit ein bis zwei guten Legionären, was aber nichts daran ändert, dass die Zukunft über den einheimischen Nachwuchs führen muss. Nicht zuletzt damit könnte man auch den sinkenden Besucherzahlen entgegenwirken – eine stärkere Verwurzelung muss wieder her.