Erstellt am 27. November 2013, 23:59

Ein Blick in die Vergangenheit. Michael Pekovics über die Diskussion rund ums Krankenhaus Oberwart. Vor mehr als sechs Jahren stand hier ein Kommentar, in dem über die Diskussionen „Neubau oder Sanierung“ geschrieben wurde.

Vor mehr als sechs Jahren stand hier ein Kommentar, in dem über die Diskussionen „Neubau oder Sanierung“ geschrieben wurde.

Schon damals hatten die Verantwortlichen einen Neubau favorisiert und es gab Gerüchte, dass das Krankenhaus an einem anderen Standort weiter südlich neu gebaut werden könnte. Der Artikel endete mit den Worten „… hoffentlich ohne böses Erwachen“. Geschlafen haben seit damals vielleicht die Bausachverständigen der KRAGES. Denn wie kann es sein, dass die schlechte Bausubstanz des Gebäudes erst jetzt aufgefallen ist, nachdem bereits viel Geld in die Planung und kleinere Sanierungsarbeiten gesteckt wurde. Schließlich hatte Landesrat Peter Rezar im November 2010 (!) eine genaue Überprüfung des Baukörpers angeordnet. Wenn nun alle Zeichen auf Neubau stehen, dann ist davon auszugehen, dass das für die Sanierung ins Auge gefasste Budget von maximal 100 Millionen Euro nicht zu halten sein wird. Experten gehen von mehr als 150 Millionen Euro aus. Wenn danach ein topmodernes Krankenhaus zur Verfügung steht, wird das den Bürgern recht sein – so lange nicht wieder unnötig Geld hinaus geworfen wurde.