Erstellt am 22. Februar 2012, 00:00

Erster Prüfstein für die Wahl. MICHAEL PEKOVICS über die Volksabstimmung über den Umbau des Hotels GIP.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Viel demokratischer als am 11. März in Großpetersdorf kann eine Entscheidung nicht getroffen werden (Seite 24). Die rund 3.600 Bürger sind aufgerufen darüber abzustimmen, ob sie weiter ein Hotel oder ein Altenheim haben wollen. Die Entscheidung ist aber nur dann bindend, wenn mindestens 40 Prozent der Bevölkerung teilnehmen. Das ist zwar eine recht hohe Hürde, aber dennoch eine gerechte. Denn wenn eine Zukunftsfrage nicht mindestens zwei Fünftel der Bürger interessiert, dann hat es keinen Sinn, darüber abstimmen zu lassen.

Die Anspannung in den Pro- und Contra-Lagern ist zu spüren, auch wenn sie sich (noch) nichts anmerken lassen. Die Volksabstimmung hat direkt nichts mit der Gemeinderatswahl zu tun, ist aber dennoch in gewisser Weise der erste Prüfstein für den neuen SPÖ-Bürgermeister Wolfgang Tauss. Dass der Ortschef nicht unbedingt die Werbetrommel für die Abstimmung rührt, ist ebenso verständlich (Stichwort 40 Prozent) wie die Flugblattaktionen der Gegner. Egal wie die Abstimmung ausgeht – beide Lager haben angekündigt, das Ergebnis zu akzeptieren. Und daran tun sie gut – sonst sind Auswirkungen auf die Wahl wohl gewiss.

m.pekovics@bvz.at