Erstellt am 02. Dezember 2015, 05:23

von Michael Pekovics

„Haydnstraße“ nicht vom Tisch. Michael Pekovics über Kanal- und Straßenbauprojekte in der Bezirkshauptstadt.

Die Sanierung des Kanals- und der Straßen im Bereich der Oberwarter Bad- und Hyrtlgasse war längst überfällig – das trifft übrigens auch auf einige andere Straßenzüge der Bezirkshauptstadt zu. Priorität erhielt das Projekt unter anderem deshalb, weil es in diesem Bereich aufgrund der starken Wohnbautätigkeit der OSG in den vergangenen Jahren regelmäßig zu Überschwemmungen der Tiefgaragen der Wohnblöcke gekommen ist. Kein Wunder, war doch das Kanalsystem der Stadt nicht auf diese Anforderungen ausgelegt – und deshalb regelmäßig überfordert.

Der nächste neuralgische Punkt, der bei einem schwerwiegenden Kanalgebrechen den Verkehr in der ganzen Stadt lahmlegen könnte, liegt unter der Hauptstraße. Kommt es hier zu einem massiven Rohrbruch zur Stoßzeit, steht Oberwart still. Das wissen die Verantwortlichen, weshalb das seit Jahren in der Schublade liegende Projekt „Josef Haydn-Straße“ immer wieder aufs Tableau gebracht wird. Dass es zuletzt Gespräche über eine mögliche Trassenänderung gegeben hat, heißt aber nicht, dass das Projekt gestorben ist. Vielleicht lebt es ja im neuen Jahr wieder auf.