Erstellt am 21. November 2012, 10:20

Jetzt könnte sich was bewegen. Michael Pekovics über die Forderung nach einem Uni-Standort für Güssing.

Politik hat viel mit Macht, eine Menge mit Strategie und ein auch ein wenig mit Sympathie zu tun. Die Forderung der Industriellenvereinigung nach einem Universitäts-Standort für Güssing für die Bereiche Optoelektronik und Photovoltaik, ausgeweitet um die Bereiche Erneuerbare Energie, ist vernünftig und macht Sinn. Bisher war das „rote“ Land nicht bereit, die nötigen Mittel in der Höhe von rund 100.000 Euro pro Jahr dafür bereitzustellen. Durch die geänderten Machtverhältnisse nach der Gemeinderatswahl dürfte der politische Wille nun wohl etwas größer sein und die Chancen für einen Uni-Standort steigen.

Deshalb ist es kein Zufall, dass Manfred Gerger, Präsident der Industriellenvereinigung, die Forderung genau jetzt erhebt. Schließlich weiß auch er, dass das Land und allen voran die SPÖ auf Altbürgermeister Peter Vadasz seit dem Besuch von Arnold Schwarzenegger nicht gut zu sprechen ist, weil nur ÖVP-Politiker eingeladen waren. Seit der Wahl von Vinzenz Knor (SPÖ) zum Stadtchef hat sich das Klima zum ehemals „schwarzen“ Güssing natürlich gebessert. Insofern könnte die Strategie von Gerger aufgehen und das Land tatsächlich Mittel lockermachen.