Erstellt am 24. September 2014, 08:10

von Michael Pekovics

Schimmel im Job? Rathaus in Gefahr. Michael Pekovics über das fehlende Geld für dringend notwendige Maßnahmen.

 |  NOEN, Michael Pekovics BVZ
400.000 Euro wollte die Stadtgemeinde heuer in den Beginn der schrittweisen Sanierung des Oberwarter Rathauses investieren. Nach der jüngsten Gemeinderatssitzung bleiben davon gerade 100.000 Euro übrig. Das reicht aber nicht einmal für kosmetische Maßnahmen an der Bausubstanz, eine grundlegende Sanierung des in die Jahre gekommenen Gebäudes ist laut mittelfristigem Finanzplan ebenfalls auf die lange Bank geschoben.

Die Ursache dafür liegt im Untergrund, genauer im maroden Kanal- und Wassersystem der Stadt. Dringend notwendige Maßnahmen müssen durchgeführt werden, um die Infrastruktur nicht gänzlich den Bach hinunter gehen zu lassen. Die umgeschichteten Beträge sind aber dennoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Trotzdem bleibt die Frage offen, was in Zukunft mit dem Rathaus geschehen soll.

Im Erdgeschoss werden die Schimmelflecken an den Wänden immer größer, ein WC musste schon gesperrt werden. Notdürftige Sanierungen werden zwar laufend durchgeführt, ändern aber nichts daran, dass Handlungsbedarf besteht – vor allem im Sinne der Gesundheit der Mitarbeiter und auch jener der Bürger …