Erstellt am 23. Dezember 2013, 23:59

KOMMENTAR. Vereine könnten Synergien nutzen

Oberschützen und Bad Tatzmannsdorf könnten das vormachen, wovor viele andere Vereine Angst haben – eine Fusion zweier solider Mannschaften. Nicht etwa, weil es einer der beiden Mannschaften existenziell schlecht ginge, sondern um gemeinsam noch stärker zu werden.

Immer wieder waren Zusammenlegungen im Landessüden ein Thema, doch erst dann, wenn ein Verein vor einer Stilllegung oder Auflösung stand. Am Ende sträubten sich trotzdem viele davor, diesen Schritt zu wagen. Stets hieß, dass ein Verein dabei „sterben“ würde, oft waren sich die beteiligten Funktionäre nicht immer einig. Dennoch könnte man einem solchen Projekt in Zeiten von Mangel an Nachwuchs und Funktionären sowie überdurchschnittlich vielen Legionären eine Chance geben, wenn ein starker Klub entsteht und der Nachwuchs erhalten bleibt und gefördert wird.

Andererseits: Was passiert im konkreten mit dem Platz in Oberschützen nach einer etwaigen Sanierung? Wird darauf wieder Meisterschaft gespielt, oder bleibt er eine reine Trainingsstätte? Fährt ein Fan auch ins benachbarte Tatzmannsdorf, um dort „seine“ Oberschützener zu sehen? Wichtige Fragen, die letztlich auch zum Stolperstein werden könnten.