Erstellt am 14. November 2012, 00:00

KOMMENTAR. Dank Akribie zum großen Erfolg

Am derzeitigen Höhenflug des SV Stegersbach haben viele Beteiligte ihren Anteil: Funktionäre, Spieler und Trainerteam. Bei einem dürfte der Anteil aber noch um eine Nuance größer sein: Kurt Jusits, der fix über den Winter in Stegersbach bleibt (siehe Seite 83). Aus dieser Elf, die zu großen Teilen aus jungen Kickern besteht, formte er eine Elf, die jedem Paroli bieten kann. Von verschiedenen Seiten lobt man die Akribie, mit der der Cheftrainer seine Mannen auf den Spieltag vorbereitet. Oft geht der von Jusits vorgegebene „Matchplan“ auf. Nur selten weicht der Wiener von seinen Plänen ab – und selbst wenn, korrigiert er diese sofort. Dies zeichnet ihn aus. Über allem steht dabei das Team. Folgt man seinem Weg nicht, hat man beim Trainer keine Chance, wie beispielsweise Pinheiro zu spüren bekam.

Natürlich werden Rückschläge kommen. So kann es eigentlich nicht weitergehen. Aber bei der Tabellensituation sind auch Niederlagen „erlaubt“. Spannend wird sein, wenn größere Vereine kommen, und das werden sie. Das große Plus für den SVS ist dabei die Zeit. Im Winter wäre ein Abgang schmerzlicher gewesen, weil man unvorbereitet einen neuen Trainer hätte suchen müssen. So hat man Zeit. Und wer weiß, vielleicht geht die Erfolgsgeschichte ja auch im Herbst 2013 weiter.

p.bauer@bvz.at