Erstellt am 02. April 2014, 08:18

von Michael Pekovics

Mehr Verdruss für die Politik(er). Michael Pekovics über die Farce im Pinkafelder Gemeinderat.

„Frechheit“, „verspäteter Faschingsscherz“, „erschütternd“, „beschämend“ – so lauteten die Kommentare im Internet, als bekannt wurde, dass SPÖ-Stadtchef Kurt Maczek die Gemeinderatssitzung wegen mangelnder Beschlussfähigkeit abgesagt hatte, obwohl laut ÖVP und FPÖ genügend Gemeinderäte anwesend gewesen wären.

Welche Version nun auch stimmt (einiges spricht für jene der ÖVP) – für eine mit absoluter Mehrheit regierende Partei ist es definitiv peinlich, dass eine Sitzung abgesagt werden muss, bei der die Opposition vollzählig anwesend ist und die von langer Hand geplant und mit ÖVP und FPÖ akkordiert war.

Noch dazu in einer Art und Weise, die Raum für Spekulationen und Anschuldigungen lässt: Denn zur Feststellung der Nicht-Beschlussfähigkeit erschienen nur Maczek und SPÖ-Stadtrat Wilhelm Pfeiffer – obwohl laut Aussagen des Bürgermeisters noch vier weitere seiner Gemeinderäte anwesend waren.

Alles in allem neue Nahrung für mehr Politik(er)verdrossenheit, die bisher eher der Bundes- denn der kommunalen Ebene galt. Mit dem Unterschied, dass man es „seinen“ Gemeindepolitiker beim nächsten Treffen sagen kann …