Erstellt am 16. Mai 2012, 00:00

Pinkafeld steigt als Jubilar auf. Die Leistung des SC Pinkafeld beim Spitzenspiel in Buchschachen war stark: so gut wie noch nie in dieser Saison. Mit einem leicht veränderten System – de Paula als alleinige Spitze, dafür mit Tobias Madl, Thomas Horvatits und Christian Plank

 |  NOEN
x  |  NOEN

Die Leistung des SC Pinkafeld beim Spitzenspiel in Buchschachen war stark: so gut wie noch nie in dieser Saison. Mit einem leicht veränderten System – de Paula als alleinige Spitze, dafür mit Tobias Madl, Thomas Horvatits und Christian Plankin der Zentrale und der etatmäßige zweite Stürmer Dominik Weiss auf links – ging alles auf.

Beim ersten Tor hatte man Glück, dass Buchschachens Tormann patzte und auch beim zweiten Treffer war Fortuna mit dabei, aber generell war der 2:0-Sieg verdient. Auch weil die Gastgeber viele Standardsituation ungenutzt ließen und die Effizienz diesmal fehlte. Das einzige Problem für Pinkafeld könnte das Derby in Wiesfleck darstellen. Dieses ist mehr als nur ein Spiel und egal was der Tabellenstand aussagt, da gibt es nur Vollgas. In beide Richtungen.

Wiesfleck könnte sowieso das Zünglein der Waage spielen. Die Mannschaft hat hoch dekorierte Kicker in den Reihen, dazu talentierte Spieler wie Florian Prochazka, die sich beweisen wollen. Eberau dürfte trotz Sieg am Wochenende am schwächsten einzuschätzen sein. Die Form bei einigen Kickern lässt zu wünschen übrig. Deshalb ist und bleibt der heißeste Tipp der 100-Jahr-Jubilar aus Pinkafeld.

p.bauer@bvz.at