Erstellt am 14. Januar 2015, 06:09

von Patrick Bauer

Platz drei ist jetzt eigentlich Pflicht. Patrick Bauer über die Stubener, die den Schwung in die Rückrunde nun mitnehmen müssen.

Der letzte Akkord ist geschrieben, mit dem BFV-Masters schloss die Hallensaison (BVZ.at berichtete). Für unsere Klubs geht es in die Vorbereitung, ehe Anfang März wieder am Rasen gekickt wird.

Die positivste Überraschung aus südlicher Sicht im Winter 2015 – der SV Stuben – muss versuchen, das Gezeigte zwischen der Bande auch auf den Rasen zu übertragen. Das wird eine schwierige, aber keine unlösbare Aufgabe für Neo-Trainer Robert Horvath. Klar ist nach den Auftritten, dass in der Elf (viel) mehr Potenzial als Platz acht nach der Hinrunde steckt. Das wissen die Verantwortlichen, das wissen aber auch die Beobachter der 2. Liga.

Warum es nicht wirklich laufen wollte, ist schwer zu ergründen. Natürlich fehlten immer wieder wichtige Kicker, aber vom großen Verletzungsteufel blieb man eigentlich verschont. „Die 2. Liga ist für Stuben wie die Bundesliga“, sagte Obmann Konrad Renner am Rande des Masters. Damit mag er ohne Zweifel recht haben, aber insgeheim bleibt der Blick nach oben doch irgendwie immer da.

Heuer geht sich das nicht mehr aus. Platz drei ist aber im Bereich des Möglichen – und dieser muss mit Kickern wie Michel Simon in Angriff genommen werden. Auch wenn man das in Stuben vielleicht nicht immer gerne hört, aber diese Qualität hat die Truppe allemal. Nur zeigt man sie eben zu selten.