Erstellt am 08. Januar 2015, 06:23

von Daniel Fenz

Rasche Lösung nötig für’s Image. Daniel Fenz über den SV Marsch Neuberg und offene Themen aus der Vergangenheit.

Der SV Neuberg sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Zuletzt fielen diese eher negativ aus. Sportlich war der Herbst in der Regionalliga Ost praktisch zum Vergessen. Der Abstieg steht schon zur Halbzeit (fast) fest.

Genau deshalb will man mit „Heimkehrer“ Andreas Konrad, der das Traineramt von Joachim Steiner übernahm, zu alten Tugenden zurückkehren und schon jetzt eine Elf für die kommende Spielzeit aufbauen, die den treuen Fans wieder mehr Freude bereiten soll.

Bitter, dass gerade jetzt, als alles wieder in geregelte(re)n Bahnen zu verlaufen schien, ein Exekutor (

) beim Neuberger Turnier auftauchte und offene Zahlungen für Ex-Coach Jürgen Halper einforderte. Dabei soll es um 200 Euro gegangen sein – eigentlich keine Summe, die einen Exekutor so auf den Plan rufen sollte. Ob es gar mehr ist? Die Gerüchteküche brodelt jedenfalls.

Sei’s drum. Der schale Beigeschmack, wenn finanzielle Fragen auf diese Weise behandelt werden müssen, ist ohnehin nicht wegzuleugnen. Unabhängig der Schuldfrage, warum es erst so weit kommen musste, ist – auch wenn es nicht immer einfach sein mag – eine rasche Lösung bei so heiklen Fragen wichtig. Schließlich geht es auch darum, das Image mit offenen Themen aus der Vergangenheit nicht unnötig anzukratzen.