Erstellt am 30. März 2011, 07:59

Schilda hat eine neue Heimat. MICHAEL PEKOVICS über die limitierte Ausgabe von Gutscheinen fürs Jugend- und Seniorentaxi.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Statt drei Gutscheine fürs Jugend- und Seniorentaxi pro Quartal dürfen künftig in Jennersdorf zwölf pro Jahr abgeholt werden. Da beißt sich doch die Katze in den Schwanz Wo der Vorteil dieser Änderung für die Bürger liegen soll, konnte nicht einmal ÖVP-Bürgermeister Willi Thomas schlüssig erklären. Der Grund für die Limitierung der Ausgabe – die Kosten. Da brüsten sich die ÖVP-Politiker damit, dass das Angebot so gut angenommen wird, aber bei der Bereitstellung der nötigen Mittel hapert es. Nur 5.000 Euro seien dafür im Budget vorgesehen, da könne man leider nicht drüber, lässt ÖVP-Gemeinderat Bernhard Hirczy via BVZ verärgerten Bürgern ausrichten.

Ein Blick auf den Rechner zeigt: Holen nur 166 Personen die ihnen zustehenden zwölf Gutscheine ab, ist das Budget erschöpft. Nun gibt es unter den knapp mehr als 4.200 Bürgern Jennersdorf aber 1.000 Senioren und 490 Jugendliche – für sie wurde das Angebot geschaffen. Da werden vom Bund Millionen in den Ausbau der S7 Straßen gesteckt, aber für sinnvolle regionale Mobilitätsangebote für Junge und Alte gibt es fast nichts. Hier liegt die Sinnfrage auf der Zunge und die Sinnlosigkeit auf der Hand …

KOMMENTAR

m.pekovics@bvz.at