Erstellt am 03. November 2010, 00:00

Schiris sind die Würze im Sport. ANDREAS KOLLER über dankbare Zuschauer und einen verweigerten Handschlag.

 |  NOEN
Schiedsrichter haben wahrlich kein leichtes Dasein. Es gibt kaum eine Partie, in der nicht Kritik auf die Unparteiischen hereinprasselt. Umso erfreulicher muss es für Referee Albert Wandl gewesen sein, als nach dem 1. Klasse A Süd-Spiel zwischen Wolfau und Welgersdorf nicht nur Spieler zur tadellosen Spielleitung gratulierten, sondern beim Abgang auch ein paar Zuschauer heraneilten, um dem erst 27-Jährigen die Hand zu reichen. Und da soll noch einer sagen, über Schiedsrichter wird nur geschimpft und gesudert. Nein, Akteure und Fans wissen gute Schiedsrichterleistungen durchaus zu würdigen.

Apropos Handschlag: Einen Tag zuvor wurde Wandl ein solcher von Güssings Spieler Gerd Pal verweigert, woraufhin der Schiedsrichter Gelb-Rot wegen Unsportlichkeit zeigte. Diese Entscheidung ist zwar hart, aber nachvollziehbar. Heißsporn Pal hätte sich diese Aktion „sparen müssen“, geht er seiner Mannschaft doch jetzt im Derby gegen Stegersbach ab.

Übrigens: Die Schirileistung in dem Südschlager wurde von Güssing mit „sehr schwach“ und Neuberg mit „sehr gut“ komplett unterschiedlich bewertet. Das zeigt einmal mehr: Schiedsrichter sorgen für die Würze im Fußballsport.

a.koller@bvz.at