Erstellt am 03. Oktober 2012, 09:35

Situation ist zu zerfahren. MICHAEL PEKOVICS über die Situation des Aktivparks und den falschen Zeitpunkt für Verhandlungen.

Was für ein Wirr-Warr derzeit in Güssing rund um die Schließung des Aktivparks herrscht, durchschauen wohl nur wenige. Das Problem an der Geschichte sind alte Verträge, die vor Jahren ausverhandelt wurden, aber bis heute nachwirken. Derzeit ist die Situation zu zerfahren, um eine Lösung zu ermöglichen. Dass am Sonntag gewählt wird, macht die Sache nicht einfacher. Wobei sich Stadtchef Peter Vadasz den Vorwurf gefallen lassen muss, seinem mutmaßlichen Nachfolger Joachim Wolf große Steine in den Weg gelegt zu haben. Die Verantwortlichen hätten besser den Sonntag abgewartet und dann Entscheidungen getroffen. Oder aber die notwendigen Verhandlungen schon viel früher abgeschlossen. Eine Woche vor der Wahl eine Entscheidung – egal ob positiv oder negativ – über ein derartiges Monsterprojekt fällen zu wollen, grenzt an Realitätsverweigerung. Dass jetzt der Ruf nach einem „Runden Tisch“ laut wird, ist zu begrüßen. Für diese Entscheidung braucht es einen klaren Kopf – und den haben die meisten erst nach der Wahl.