Erstellt am 08. Februar 2012, 00:00

Streit bringt Zeit für neue Pläne. MICHAEL PEKOVICS über die Aussicht auf weitere Jahre mit einem Rohbau auf der Hauptstraße.

 |  NOEN
x  |  NOEN

Nun soll es also so weit sein, mit dem Abriss des ehemaligen „iV Zentrums“ auf der Hauptstraße. Zumindest hat die Gemeinde angekündigt, noch im Februar den Abrissbescheid zuzustellen. Dass der Eigentümer, die Technopark Raaba GmbH, dagegen berufen wird, gilt als fix – dann wandert die Angelegenheit wieder zurück zum Gemeinderat und im Falle eines weiteren Einspruchs an die BH Oberwart. Letztere wird dann aber nur überprüfen, ob Fehler im Verfahren gemacht wurden. Es ist zu erwarten, dass der Fall bis zum Höchstgericht gehen wird. Allein schon deswegen, weil Geschäftsführer Johann Schreiner einen „jahrelangen Rechtsstreit“ ankündigt.

Und die Vehemenz, die er im Gespräch mit der BVZ an den Tag gelegt hat, lässt vermuten, dass er es ernst meint. Aber auch wenn sich die Sache vielleicht über Jahre hinzieht – zumindest der erste Schritt ist getan. Und einen Vorteil hat es, wenn tatsächlich jahrelang prozessiert wird: Die Stadtgemeinde hat Gelegenheit, sich gründlich zu überlegen, was sie mit dem Areal, zu dem ja auch die Rotunde gehört, anfangen will. Und vielleicht gibt es bis dahin ja auch wieder Geld in der Kassa – damit Projekte auch umgesetzt werden (können).

m.pekovics@bvz.at