Erstellt am 03. Oktober 2012, 09:35

Weiter kleine Brötchen backen. Michael Pekovics über den neuen Sponsor der Gunners und warum sich trotzdem nicht viel ändern wird.

Die lange Suche der Gunners nach einem Hauptsponsor hat ein Ende. Mit Redwell wurde ein finanzstarker Partner gefunden, der laut Manager Andreas Leitner bereits einen mehrjährigen Sponsorvertrag unterschrieben hat. Damit dürften auch die zahlreichen (Fan-)Stimmen verstummen, die vor allem nach der Meisterschaft 2010/11 immer wieder das Management kritisiert hatten, weil aus dem Titelgewinn kein finanzielles Kapital geschlagen werden konnte. Der große Reichtum wird bei den Gunners jetzt aber trotzdem nicht ausbrechen. Wenn man Leitner kennt, dann weiß man, dass er das Geld lieber nachhaltig – zum Beispiel in Infrastruktur oder in den Nachwuchs – investiert als in neue Spieler. Und das ist gut so: Als Beweis dafür reicht ein Blick über die Landesgrenze nach Fürstenfeld, wo die Panthers nach dem (vermeintlichen) Abschied von Gönner Harald Fischl am Hungertuch nagten und nun erst wieder die Hilfe von Fischl brauchen, um einen konkurrenzfähigen Kader auf die Beine stellen zu können. Den schnellen Erfolg kann man sich vor allem in einer Liga wie der österreichischen sicher kaufen, auf lange Sicht macht das aber keinen Sinn. Das weiß Leitner, das wissen auch viele Fans. Trotzdem geht es jetzt darum, dem Sponsor zu zeigen, dass man vorne mitmischen will. Ob das gelingt, wird angesichts des schwierigen Saisonstarts spannend.