Erstellt am 05. Juni 2013, 09:33

Wie nach einem Bissen Brot …. Michael Pekovics über dringend notwendige Impulse für die Innenstadt.

Die Oberwarter Innenstadt giert nach neuen Projekten so wie ein Hungriger nach einem Bissen Brot. Da kommt es natürlich sehr gelegen, wenn zwei private Investoren den Aus- und Umbau eines derzeit leer stehenden ehemaligen Geschäftslokals planen.

Dass darin nicht nur – in Oberwart ohnehin zahlreich vorhanden – Büros zu finden sein sollen, sondern auch Platz für Kultur geschaffen wird, ist ein zusätzlicher Pluspunkt. Für die weiteren Pläne der Investoren aber – Stichwort: Passage und Ringstraße – muss nun die Stadtgemeinde aktiv werden. Die Pläne für eine neue Straße zwischen Wienerstraße und den Bahngleisen existieren ja schon länger, nur umgesetzt wurden sie bisher nicht.

Keine Frage, so ein Projekt braucht eine lange Vorlaufzeit und viele Gespräche mit Grundstückseigentümern und Anrainern. Aber wie man aus dem Rathaus hört, sind erste Verhandlungen mit einzelnen Beteiligten bereits positiv verlaufen. Nun geht es daran, einen Lage- und Höhenplan zu erstellen, um zunächst eine ungefähre Vorstellung der Kosten zu haben. Bleibt zu hoffen, dass das Projekt „Straße neu“ nicht wieder genau daran scheitert …