Erstellt am 12. September 2012, 06:24

Wird Ärger zu Motivation?. MICHAEL PEKOVICS über Moral und Anstand in der Politik.

Bei der Beschädigung von Eigentum hört sich der Spaß auf. Diverse mündliche „Nettigkeiten“ zwischen Politikern sind wir ja schon gewohnt – egal ob nun Wahlkampf ist oder nicht. Aber wenn Reifen von Pkw aufgestochen oder Fahrzeuge mit Öl übergossen werden, dann ist das der (strafrechtlich relevante) Tatbestand der Sachbeschädigung. Dass diese Aktionen sinnlos sind, steht außer Frage. Nur woher kommt die Motivation? Der allgemeine Ärger auf die Politik kann es nicht sein, sonst wären die Zeitungen mit Meldungen wie diesen voll, und zwar das ganze Jahr über. Es muss sich bei den Tätern um Personen handeln, die viel Ärger über einzelne Personen in sich tragen, der sich jetzt in der politisch härter werdenden Auseinandersetzung entlädt – und sei es auch sinnfrei gegen Autos. Diese Energie sollte sich doch eigentlich gut in etwas anderes umlenken lassen. Nämlich in Engagement für die Gemeinschaft, um Dinge zu verbessern und nicht zu zerstören. Aber da ist wohl eher der Wunsch Vater des Gedanken …