Erstellt am 26. Oktober 2011, 00:00

Wird es jetzt Buchschachen?. Es könnte der krönende Abschluss unter ein Jahr voller Erfolge für Buchschachen werden. Erst der Meistertitel im Sommer, dann der gute Start trotz vieler Veränderungen im Kader und jetzt der Herbstmeistertitel? „Obwohl wir acht oder neun Spieler

 |  NOEN
x  |  NOEN

Es könnte der krönende Abschluss unter ein Jahr voller Erfolge für Buchschachen werden. Erst der Meistertitel im Sommer, dann der gute Start trotz vieler Veränderungen im Kader und jetzt der Herbstmeistertitel? „Obwohl wir acht oder neun Spieler gewechselt haben, passt alles zusammen“, meint Buchschachens Sektionsleiter Martin Lang. Noch steht Nachbar Pinkafeld an der Tabellenspitze, punktgleich mit dem Neuling in der Liga. Beide Vereine treffen noch auf Verfolger Eberau, es bahnt sich ein harter Kampf an.

Bedenkt man, dass bei Buchschachen noch einige wichtige Spieler fehlen – der angeblich beste der Wellenhof-Brüder, Benedikt, hat noch keinen Pflichtspieleinsatz und auch Spielmacher Michal Vrab war lange nicht im Kader – muss man sich fragen, ob mit diesem Team nicht mehr möglich ist. Auch wenn ein Aufstieg für den Verein vermutlich eine Nummer zu groß wäre, erleben die „Bullen“ gerade eine der stärksten Buchschachener-Mannschaften in der Geschichte. Die Abwehr steht sicher und auch die Offensive funktioniert. Der einzige Wermutstropfen? Mit Kapitän Christopher Kurtz steht nur ein Einheimischer regelmäßig von Beginn an auf dem Platz.

p.bauer@bvz.at