Erstellt am 01. Juli 2015, 08:53

von Michael Pekovics

Kooperation: 80.000 zahlen die Hälfte. In Steinamanger wohnhafte Ungarn zahlen künftig nur die Hälfte der Eintrittspreise für Veranstaltungen in Bildein. „Dorf ohne Grenzen“ erhofft sich noch mehr Besucher.

Szabolcs Prieger, Zoltán Szabadfi, Walter Temmel; Tibor Koczka, István Parais, Andreas Lehner und Hansjörg Schrammel (v.l.) arbeiten zusammen.  |  NOEN, Pekovics
In der Zusammenarbeit zwischen Bildein und der Stadt Szombathely (Steinamanger), wurde ein neuer Meilenstein gelegt.

Vizebürgermeister Tibor Koczka konnte nach dem Treffen mit Bürgermeister Walter Temmel und Gemeinderat Hansjörg Schrammel mit der Nachricht nach Hause fahren, dass die Bürger seiner Stadt in der Zukunft alle kulturellen Veranstaltungen sowie alle Einrichtungen des „Dorfs ohne Grenzen“ mit einer Ermäßigung von 50 Prozent besuchen können.

Die Ermäßigung wird an die Sankt Martin Karte gebunden, die praktisch jeder Bewohner der Stadt automatisch hat.

Die Partner wollen auch in gemeinsamen Marketingaktionen daran arbeiten, dass die Leute an beiden Seiten der Grenze das Angebot des Nachbarn besser kennenlernen. „Wir müssen immer wieder feststellen, dass das kulturelle, touristische, kulinarische Angebot auf der jeweils anderen Seite der Grenze noch immer so gut wie unbekannt ist. Mit gründlicher, gezielter Arbeit, guten Kooperationen kann man aber sehr gute Ergebnisse erreichen, wie das auch das Beispiel des Weinfrühlings beweist, bei dem 20 Prozent der Online-Buchungen aus dem Nachbarland kommt“, sagt Temmel.

„Mit dem picture on festival und den Kulturvereinen in Bildein arbeiten wir schon lange zusammen, aber in der Kooperation liegt noch ganz viel Potenzial“, fügt Szabolcs Priger, Vizedirektor des Szombathelyer Kulturzentrum AGORA hinzu. Bildein wird sich am 11. Juli in Szombathely präsentieren, wo das Publikum nicht nur das touristische Angebot kennenlernen kann, sondern auch einen kleinen Vorgeschmack auf das „picture on festival“ bekommt.