Erstellt am 06. April 2011, 00:00

Korruption in Ministerium, Beamter unter Verdacht. BETRUGSVERDACHT / Spitzenbeamter aus dem Südburgenland wird verdächtigt, EU-Geld missbräuchlich verwendet zu haben.

REGION / Kurz vor Redaktionsschluss erreichte die BVZ die Meldung, dass ein Spitzenbeamter aus dem Südburgenland – er soll vor Jahren auch im Bezirk Güssing gearbeitet haben  – unter Korruptionsverdacht steht.

Vereine gefördert, in denen  seine Frau Funktionen hat

Wie die APA (Austria Presseagentur) berichtet, steht der Mann unter dem Verdacht, EU-Gelder missbräuchlich verwendet zu haben. Der Abteilungschef der Sektion für Außenwirtschaftspolitik und europäische Integration im Wirtschaftsministerium soll unter anderem Vereine gefördert haben, in denen seine Frau Funktionen hat. Zudem soll er Gelder an befreundete Firmen vergeben haben.

Beamte wurde suspendiert,  Staatsanwaltschaft ermittelt

Eine Anfrage bei der Sprecherin von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner ergab, dass der Beamte „suspendiert wurde, beim Betrag geht es aber um weit weniger als eine Million Euro“, sagte die Sprecherin.

Sachverhaltsdarstellung an  Staatsanwalt übermittelt

Das Ministerium habe aber bereits eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft geschickt. Derzeit gebe es nur einen Verdacht. Für den Beamten gilt die Unschuldsvermutung.