Erstellt am 28. März 2012, 00:00

Kredit für Feuerwehrhaus muss aufgestockt werden. GEMEINDERAT / Aufgrund der hohen Kosten für die Energiesparmaßnahmen nimmt der Gemeinderat rund 120.000 Euro auf.

VON CARINA GANSTER

JENNERSDORF / Heute Abend, Mittwoch, tagt der Jennersdorfer Gemeinderat. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Aufstockung des Kreditrahmens und die Ausweitung der Gemeindehaftung für den Bau des Feuerwehrhauses in Rax-Bergen. Die ursprünglich veranschlagten 350.000 Euro für den Neubau des FF-Hauses reichen nämlich nicht aus. Bürgermeister Willi Thomas begründet die Kreditaufnahme folgendermaßen: „Aufgrund der hohen Kosten für die Energiesparmaßnahmen ist der Gemeinderat gezwungen rund 120.000 Euro aufzunehmen, da gewisse Mehrkosten entstanden sind. Dieses Haus ist energietechnisch auf dem neuesten Stand und birgt viel Qualität.“

Zusätzlich werden in der Sitzung die Arbeiten für die Neugestaltung des Dorfplatzes in Henndorf, der im Rahmen der Dorferneuerung gestaltet wird, vergeben.

Ebenfalls soll laut Thomas eine 30er-Beschränkung auf der Gemeindestraße Rax-Bachergasse beschlossen werden. „Die Anrainer haben in den letzten Monaten immer mehr Kritik geübt, da die Straße stark frequentiert ist. Unsere Aufgabe ist es nun, die Anliegen der Bevölkerung anzuhören und ihnen die starke Belastung zu nehmen“, meint Thomas.

Petition zur Erhaltung des  Bezirksgerichtes Jennersdorf

Zudem steht eine Petition für den Erhalt des Bezirksgerichts Jennersdorf auf der Tagesordnung. „Wir wollen damit ein Zeichen setzen, denn ich bin nicht damit einverstanden, dass die kleinen Bezirksgerichte dem Sparpaket zum Opfer fallen. Kleinere Einheiten bieten den Bürgern mehr Service“, erklärt der Ortschef. Die SPÖ wird einen Antrag zur Einführung des „Diskobusses“ in der Großgemeinde einbringen und fordert in einer Resolution die Beibehaltung der Bundesförderungen.

Zudem soll der Rechnungsabschluss beschlossen und ein mittelfristiger Finanzplan genehmigt werden.

Zweiter Amtmann soll  aufgenommen werden

Weil Amtmann Bernhard Wesch im September in den Ruhestand geht (die BVZ berichtete), will die Gemeinde einen neuen Amtmann aufnehmen. Die Einstellung des zweiten Amtmannes soll ebenfalls in der Gemeinderatssitzung beschlossen werden. Gerüchten zufolge gibt es bereits einen möglichen Nachfolger, dieser soll aus Rudersdorf stammen. „Ob es stimmt, werden wir sehen. Ich kommentiere keine Gerüchte“, meint Thomas abschließend.