Erstellt am 24. September 2013, 17:40

KUZ wieder im Geschäft. Nach Übernahme / Die Kulturzentren Burgenland überlegen, das KUZ Jennersdorf ab 2014 wieder ins Programm aufzunehmen. Gemeinde arbeitet an Konzept zu umfassender Sanierung.

Von Carina Ganster

Nach Übernahme / Ende gut, aber noch nicht alles gut. Nachdem die Gemeinde das Kulturzentrum Jennersdorf käuflich erworben hat (über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart), wird jetzt an den Zukunftsplänen der Kulturstätte gearbeitet.

Fest steht, das Gebäude muss umfassend renoviert werden. Das wird allerdings noch eine Weile dauern. Um die Bälle im KUZ ohne Baustress veranstalten zu können, soll über den Winter ein Gesamtkonzept ausgearbeitet werden.

Gesamtkonzept ist derzeit im Entstehen

„Viele verschiedene Baustellen nacheinander zu beginnen kostet mehr Geld, als umfassend zu renovieren. Deshalb werden wir ein Gesamtkonzept erstellen, um alle Renovierungs- und Sanierungsarbeiten dort zu dokumentieren und anschließend zu entscheiden, wann und was neu gemacht wird“, erklärt Ortschef Willi Thomas.

In den kommenden Wochen soll aber einmal der Vertrag mit den Kulturzentren Burgenland zustande kommen. Konkret heißt das, dass das Kulturzentrum Jennersdorf wieder im Jahresplan als Spielstätte der Kulturzentren angeführt wird.

Positiver Verhandlungs-Ausgang erwartet

„Das ist uns ganz wichtig, dass wir wieder einen laufenden Veranstaltungsreigen in der Stadt haben. Weiters natürlich um die dauerhafte Auslastung des KUZ zu garantieren“, meint Thomas.

Kulturzentrum-Burgenland-Geschäftsführer Josef Wiedenhofer war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Laut Thomas sind die Verhandlungen bereits im Laufen. Er erwarte einen positiven Ausgang der Verhandlungen. Die Gastronomie wird ab 2014 wieder vom Raffel übernommen. Bei größeren Veranstaltungen gibt es ein Catering, wie auch beim Maturaball am 15. November.