Luising

Erstellt am 24. Dezember 2014, 06:28

Fasane: BH-Strafe für Mensdorff-Pouilly. Tierschützer kritisieren die Fasanzucht von Alfons Mensdorff-Pouilly. Nach Überprüfung der Behörde wurde Strafe verhängt.

Kritik an der Fasanzucht. Der »Verein gegen Tierfabriken« zeigte Alfons Mensdorff-Pouilly an, die BH Güssing verhängte daraufhin eine Verwaltungsstrafe.  |  NOEN, VGT

Vor einer Woche wurde bekannt, dass der „Verein gegen Tierfabriken“ (VGT) den Lobbyisten Alfons Mensdorff-Pouilly wegen dessen Fasanzucht bei der Bezirkshauptmannschaft Güssing angezeigt hatte.

Die Dichte der Fasane sei zu hoch, die Voliere niedriger als vorgeschrieben und außerdem würden die Tiere erst unmittelbar vor der Jagd ausgesetzt und nicht wie im Jagdgesetz festgelegt spätestens zwei Wochen vor Beginn der Schusszeit am 1. Oktober.

BH überprüfte und verhängte Strafe

In einer ersten Reaktion meinte Mensdorff-Pouilly, dass „alles den gesetzlichen Bestimmungen entspricht“. Nach einer Überprüfung durch Amtstierärztin Astrid Bucher stellte sich allerdings heraus, dass tatsächlich einige der von den Tierschützern vorgebrachten Vorwürfe gegen das Gesetz verstoßen.
 

x  |  NOEN, VGT

„Bei einigen Volieren wurde die Mindesthöhe nicht eingehalten, außerdem wurde bestätigt, dass die aktuell rund 400 Fasane in sieben Gehegen nicht den notwendigen Platz hatten“, erklärt Bezirkshauptfrau Nicole Wild, die bestätigte, dass Mensdorff-Pouilly eine Verwaltungsstrafe in derzeit noch unbekannter Höhe bezahlen muss

Die beanstandeten Voliere wurden bereits geräumt, außerdem wurden drei weitere geöffnet und die Fasane darauf aufgeteilt.