Erstellt am 22. November 2013, 10:56

Mutter hat Schwangerschaft nicht mitbekommen. Die Mutter des zwölfjährigen Mädchens, das vor Tagen zu Hause im Bezirk Güssing ein Kind zur Welt brachte, hat in einem TV-Interview angegeben, von der Schwangerschaft ihrer Tochter nichts mitbekommen zu haben.

Vater des Säuglings soll der mittlerweile in U-Haft sitzende Stiefvater des Mädchens sein, der kurz nach der Geburt die Mutter der Zwölfjährigen geheiratet hat.

Mit Zwölfjähriger nie über Aufklärung gesprochen

Laut dem Bericht des TV-Senders RTL habe die Mutter, gegen die ebenfalls ermittelt wird, auch die sichtliche Zunahme ihrer Tochter nicht als mögliche Schwangerschaft gedeutet: "Ich habe immer geglaubt, dadurch dass sie in der Pubertät ist, dass das normal ist, wie sie gebaut ist", sagte sie zu RTL. Sie habe nie mit ihrer Tochter über Aufklärung gesprochen, berichtete der TV-Sender.

Am Dienstag war der schwere Fall von sexuellem Kindesmissbrauch im Südburgenland bekannt geworden.

Mädchen geht es "den Umständen entsprechend gut"

Die Zwölfjährige, die laut weiteren Medienberichten über das Interview der Mutter notoperiert werden musste und erst Tage nach der Hausgeburt ins Spital gebracht worden sein sollen, und ihr Baby werden nach wie vor medizinisch und psychologisch in einem Krankenhaus betreut.

"Alles unverändert. Ihnen geht es den Umständen entsprechend gut", hieß es von der Jugendwohlfahrt am Freitag auf Anfrage.