Erstellt am 23. März 2016, 05:54

von NÖN Redaktion

Neuberg trägt Trauer. Auch Tage nach dem tragischen Tod von Daniel Neubauer herrscht Betroffenheit. Die Staatsanwaltschaft Graz hat Ermittlungen aufgenommen.

Vor dem Gemeindeamt Neuberg werden Kerzen angezündet.  |  NOEN, BVZ

Fragen über Fragen stehen auch Tage nach dem tragischen Ableben von Bürgermeister Daniel Neubauer im Raum. Der Ortschef ist im Alter von 49 Jahren am Sonntag – vier Tage nach einer Blinddarmoperation im Krankenhaus Güssing – gestorben (

).

„Tiefe Betroffenheit“ im Spital

„Im Zuge einer zweiten Operation, in der die aufgetretene Nachblutung gestillt hätte werden sollen, kam es zu einem Herzstillstand. Neubauer wurde zwar reanimiert, befand sich aber in kritischem Zustand, da sich ein Organversagen ankündigte“, erklärt der Ärztliche Leiter Kurt Resetarits.

Am Freitag wurde Neubauer dann in die Universitätsklinik nach Graz transferiert, wo er am Sonntag verstorben ist.

x  |  NOEN, BVZ

„Unter den Mitarbeitern herrscht tiefe Betroffenheit“, heißt es von Resetarits. Der Fall wird sowohl spitalsintern als auch extern untersucht.

Die Staatsanwaltschaft Graz hat die Ermittlungen aufgenommen, der Leichnam wurde gestern Dienstag (nach Redaktionsschluss) obduziert. Untersucht wird, ob Fremdverschulden vorliegt.

„Gemeinde steht unter Schock“

Daniel Neubauer, der in wenigen Wochen seinen 50. Geburtstag gefeiert hätte, war seit 2006 Bürgermeister und Amtmann in Neuberg. Er hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Seine Amtsgeschäfte führt interimistisch Vizebürgermeisterin Birgit Karner (SPÖ). Die nach der Gemeindeordnung vorgesehene Neuwahl des Bürgermeisters dürfte im Sommer stattfinden.

„Die Gemeinde steht unter Schock. Wir wollen den Hinterbliebenen Mitgefühl und Anteilnahme ausdrücken“, sagt Karner. ÖVP-Landesparteiobmann Thomas Steiner und Bezirksparteiobmann Walter Temmel sprachen der Familie ihr Mitgefühl aus und sprachen von einem „schweren Schlag für die gesamte Volkspartei“.

Im Gedenken an den viel zu früh verstorbenen Bürgermeister wurde im Sitzungssaal der Gemeinde ein Kondolenzbuch aufgelegt. Die Bevölkerung hat täglich von 7 bis 19 Uhr die Gelegenheit, sich einzutragen.