Erstellt am 21. März 2012, 00:00

Neuberger durften nicht wählen. ABGELEHNT / Am Sonntag fanden im Burgenland die Pfarrgemeinderatswahlen statt. In Neuberg durften die Wahlberechtigten nicht wählen, die Wahl wurde abgesagt.

VON SARAH BAUMGARTNER

NEUBERG / Bereits eine Woche vor dem Wahlsonntag verkündete Pfarrer Marko Jukic in der Sonntagsmesse, dass die Pfarrgemeinderatswahl nicht stattfinden wird.

Dazu gekommen ist es durch Unstimmigkeiten beim Wahlmodus. Seitens der Diözese Eisenstadt hieß es, dass sich die Verantwortlichen in Neuberg auf kein Wahlmodell einigen konnten. Generell muss der Wahlvorstand über die drei verschiedenen Wahlmodelle einer Pfarrgemeinderatswahl entscheiden. Der Vorstand sprach sich für die sogenannte Kandidatenwahl aus, bei der bestimmte Personen zur Wahl stehen, doch der Priester war dagegen. Ein weiteres Model ist die Urwahl, bei der alle Wahlberechtigten auch wählbar sind – sowie eine Kombination aus beiden Modellen.

Die Kandidatenliste des Wahlvorstandes beinhaltete Personen, die aktuell im Pfarrgemeinderat sind, aber auch neue Gesichter. Diesen Beschluss wollte der Pfarrer jedoch nicht akzeptieren. Laut Gerüchten soll Pfarrer Jukic die Liste der Kandidaten nicht akzeptiert haben, weil sich diese nicht persönlich vorgestellt hatten. „Dass er aber die Bürger seiner Gemeinde kennt, ist naheliegend“, so ein Betroffener.

Vertreter der Diözese waren vor Ort, konnten die Wogen aber nicht glätten. Jetzt muss die Wahl zu einem späteren Zeitpunkt neu durchgeführt werden. Einen Termin dafür gibt es noch nicht. Bis zur Firmung im Juni soll der neue Pfarrgemeinderat aber im Amt sein. Jugendliche aus der Ortschaft haben sich in dieser Angelegenheit mit einem Brief an Diözesanbischof Ägidius Zsifkovics gewandt, der Inhalt ist unbekannt.

Jukic ist seit September 2011 Pfarrer von Neuberg und Güttenbach und war zuvor in der Großgemeinde Nikitsch tätig. Viele Gläubige sprachen sich für seinen Verbleib aus, darunter auch Minister Norbert Darabos, der in Nikitsch zu Hause ist.

Neubergs Ratsvikarin Renate Kerschbacher hat ihr Amt bereits vor einige Zeit zurückgelegt. Bürgermeister Daniel Neubauer wollte sich zu den Vorkommnissen in seiner Gemeinde nicht äußern. Pfarrer Jukic konnte für eine Stellungnahme nicht erreicht werden. Mehr zur Pfarrgemeinderatswahl auf Seite 33.