Erstellt am 19. September 2012, 00:00

Neue Ortsvorsteher für die Gemeinde. Änderungen / Die Ortsvorsteher Franz Wolf (Rax), Johann Hirczy (Grieselstein) und Franz Dax (Henndorf) treten nicht zur Wahl an.

Vizebürgermeister Bernhard Hirczy, Gemeinderätin Helene Petz, Ortschef Willi Thomas, Gemeinderätin Emma Scheibenreither, Gemeinderat Alexander Schweitzer und Gemeinderat Josef Kropf. Ganster  |  NOEN
x  |  NOEN
Von Carina Ganster

JENNERSDORF / Eines wird sich nach der Gemeinderatswahl in Jennersdorf mit Sicherheit ändern. Die drei Ortsvorsteher werden nicht mehr die gleichen sein. Franz Wolf (Rax), Johann Hirczy (Grieselstein) und Franz Dax (Henndorf) treten aus teils gesundheitlichen oder privaten Gründen nicht mehr zum Wahl an. Für Ersatz hat die ÖVP jedenfalls schon gesorgt. Michael Janosch (Grieselstein), Pepi Kropf (Rax) und Alexander Schweitzer (Henndorf) sollen nach der Wahl deren Nachfolge antreten. Motivation bringen alle drei Kandidaten mit und auch die Ziele für den jeweiligen Ortsteil sind hochgesteckt.

Die Erhaltung beziehungsweise Sanierung der örtlichen Volksschule hat für Alexander Schweitzer oberste Priorität. „Außerdem ist es unser Wunsch, eine Aussichtswarte zu errichten. Weiters ist wichtig, das derzeit geschlossene „Life Resort“ wieder in Betrieb zu schicken“, erläutert Schweitzer die Wünsche für seinen Ortsteil.

Neben der Errichtung der Umfahrung Rax/Jennersdorf hält die Liebe zu einer besonderen Blume im schmucken Ortsteil Rax Einzug. „Wir wollen aus Rax das Oleanderdorf machen. Diese Blume genießt in der Ortschaft einen hohen Stellenwert“, meint Pepi Kropf. Und die jungen Raxer sollen künftig mehr Mitspracherecht haben. „Gemeinsam mit der Jugend zu arbeiten ist ein besonderer Wunsch von mir. Damit zusammenhängend sollen auch Wohnraum und neue Freizeitangebote geschaffen werden“, erklärt Kropf.

In Grieselstein will man das rege Vereinsleben hoch halten. „Ein weiteres Vorhaben ist jungen Familien und der älteren Generation Wohnraum zu verschaffen. Auch eine Brücke über den Grieselbach, die zur Volksschule führt, hat oberste Priorität“, erklärt Gemeinderätin Helene Petz stellvertretend für Michael Janosch.