Erstellt am 15. Mai 2013, 00:00

Neues Modell für Ganztagsbetreuung. Änderung beschlossen / Bisher gab es sieben unterschiedliche Modelle für die Kinderbetreuung. Ab dem neuen Schuljahr wird alles einfacher.

Von Michael Pekovics

GÜSSING / Immer im Frühjahr muss die Stadtgemeinde die künftige Anzahl von Ganztagsbetreuungsgruppen an das Land melden. Im kommenden Schuljahr wird es in der NMS eine (15 Kinder) und in der Volksschule zwei Gruppen (44 Kinder) geben. Voraussichtlich wird in der Sonderschule eine zweite Gruppe (derzeit sind insgesamt neun Kinder angemeldet) installiert werden müssen.

Bei der jüngsten Gemeinderatssitzung wurde im Zuge dieses Berichts auch eine Änderung der Zahlungsmodalitäten beschlossen. Bisher gab es sieben unterschiedliche Modelle, was sowohl für Eltern als auch für die Verwaltung nicht einfach zu überblicken war.

Kinderbetreuung kostet 89 Euro pro Monat

Künftig wird es nur mehr drei Varianten geben: Das Monatsmodell (89 Euro), das Tagesmodell (6,50 Euro pro Tag) und das Stundenmodell (3,50 Euro pro Stunde). Laut Amtsleiter Gustav Glatter haben sich diese Varianten in der Sonderschule bereits bewährt: „Dort wird es bereits seit Herbst so praktiziert und läuft ausgezeichnet.“

Betreut werden die Kinder bis 16 Uhr, in den kommenden Wochen werden an die Eltern Anmeldeformulare zugestellt. Wechselmöglichkeiten im laufenden Schuljahr sind zwar nicht vorgesehen, laut Glatter sollte sich im Einzelfall aber sicher eine Lösung finden lassen. Die Kosten für das Mittagessen bleiben mit rund 3,20 Euro vorerst unverändert.