Erstellt am 22. August 2012, 00:00

Nie wieder Überschwemmungen. HOCHWASSERSCHUTZ / Das dringend notwendige Rückhaltebecken am Limpigraben, das Strem vor Überflutungen schützen soll, wurde mit Minister und Landesrat eröffnet.

Abgeordneter Wolfgang Sodl, Ortschef Bernhard Deutsch, Landesräte Andreas Liegenfeld und Verena Dunst, Minister Niki Berlakovich und Josef Wagner vom Wasserverband Süd auf der Anlage in Strem.  |  NOEN
x  |  NOEN

STREM / Umweltminister Niki Berlakovich eröffnete am Wochenende das Hochwasserrückhaltebecken am Limpigraben in Strem. „Es freut mich, dass die im Jahr 2009 schwer von Überschwemmungen betroffene Gemeinde ein vorbildliches Hochwasserschutzprojekt am Limpigraben errichtet hat, um die Gemeinde vor 100-jährlichen Hochwasserereignissen zu schützen“, berichtet Landesrat Andreas Liegenfeld im Rahmen der Eröffnung.

Für die Herstellung des Hochwasserdammes sind rund 4.000 Quadratmeter Schüttmaterial verwendet worden, die Dammkrone erreicht eine maximale Höhe von drei Metern und eine Breite von sechs Metern. Das Rückhaltebecken hat eine Dammlänge von 160 Metern und ein Speichervolumen von 61.000 Kubikmetern. Die Errichtungskosten betragen 550.000 Euro und wurden mit 45 Prozent Bundes- sowie mit 40 Prozent Landesmittel gefördert. Für die Gemeinde verbleibt ein Beitrag von 15 Prozent (82.500 Euro) Weiters wurden die Rekultivierungsarbeiten sowie die erforderlichen Wegbefestigungen, wie auch geringfügige Linearmaßnahmen fertiggestellt. Ebenso erfolgte der Ausbau des stromabwärtigen Bachprofiles, wodurch Überflutungen des Limpibaches beziehungsweise Rückstauungen bei Hochwasserführung der Strem verhindert werden.

Ziel ist es, das Burgenland  flächendeckend zu schützen

Im Burgenland wurden seit 2006 bereits 130 Rückhaltebecken errichtet, zehn größere Hochwasserschutzbauten befinden sich derzeit im Planungsstadium oder in der Bauphase. 49 Millionen Euro wurden bislang in Baumaßnahmen investiert.