Erstellt am 09. Februar 2011, 00:00

Noch immer kein Termin für Bürgerversammlung. UMFAHRUNG / Die von der Landesregierung im letzten Jahr angekündigte Bürgerversammlung fand noch immer nicht statt.

Ing. Peter Weißenböck von der Wirtschaftskammer Gmünd fordert einen raschen Straßenausbau in Richtung Gmünd.M. LOHNINGER  |  NOEN

VON CARINA GANSTER

JENNERSDORF / Wie die BVZ bereits berichtete, verkündete Abteilungsvorstand Johann Godowitsch von der Landesregierung, im vergangenen November, dass es im ersten Quartal 2011 eine Bürgerversammlung bezüglich der Planungsarbeiten der Umfahrung Rax/Jennersdorf geben soll. Seit damals sind drei Monate vergangen, in denen die Planungsarbeiten zwar weitergegangen, die Fertigstellung des Konzeptes und der Termin für die Bürgerversammlung aber in die Ferne gerückt sind. Grund dafür: „Wir planen zur Zeit vorrangig die Umfahrung Schützen (Nordburgenland). Es wird ein Projekt nach dem anderen umgesetzt werden. Nach Schützen werden wir die Planungsarbeiten für Rax/Jennersdorf intensivieren“, meint Johann Godowitsch.

Bürgerversammlung soll im  ersten Halbjahr stattfinden

Einen genauen Termin für die von den Bürgern sehnlichst herbeigesehnte Bürgerversammlung gibt es weiterhin nicht. Lediglich war zu erfahren, dass es im ersten Halbjahr 2011 zu einem Treffen von Bürgern, Gemeinde und Beamten von der Landesregierung kommen soll. Eines ist jedoch sicher, nämlich dass mit dem Bau der Umfahrung Rax/Jennersdorf erst begonnen werden kann, wenn sowohl Gemeinde als auch Land, das Vorhaben im Budget veranschlagen. Im Fall Umfahrung Rax/Jennersdorf heißt das konkret, dass weder Gemeinde noch Land im heurigen Jahr Geld für die Umfahrung haben.

Die Bürger aus Rax leiden zunehmend unter dem immer stärker werdenden Verkehr durch die Ortschaft und sehnen sich nach einer Lösung. „Wir werden im fortgeschrittenen Planungsverlauf, wie bei Straßenbauprojekten üblich, natürlich auch die Bürgerinitiative in die Planungsarbeiten einbinden“, sagt Johann Godowitsch gegenüber der BVZ.