Erstellt am 15. August 2012, 00:00

Nur eine Frau im Rennen. GEMEINDERATSWAHL / Karin Hirczy-Hirtenfelder (SPÖ) will Bürgermeisterin werden. Sie ist die einzige weibliche Kandidatin.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON CARINA GANSTER

BEZIRK / Die Gemeinderatswahlen am 7. Oktober rücken näher. Nachdem die ÖVP bereits vor drei Wochen ihre Spitzenkandidaten präsentiert hat, ist auch die Kandidatenliste der SPÖ komplett. Auf der Liste sind auch sechs neue Spitzenkandidaten zu finden, die ins Rennen um den Bürgermeistersessel (siehe Infobox) gehen. Interessant ist, dass mit Karin Hirczy-Hirtenfelder in der Bezirkshauptstadt Jennersdorf die einzige weibliche Spitzenkandidatin im gesamten Bezirk ins Rennen geht. Aber auch die ÖVP hat keine Frau an erster Stelle. Vorteil oder Nachteil, wollte die BVZ von der einzigen Dame im Rennen um den Bürgermeistersessel wissen?

„Das ist schwer zu beurteilen, aber ich glaube nicht, dass ich einen Nachteil habe, weil ich eine Frau bin. Im Allgemeinen ist es sicher ein Ansporn für viele Frauen, den Schritt in die Politik zu wagen. Vielleicht wird es bei den Gemeinderatswahlen 2017 schon mehr Damen an der Spitze einer Ortspartei geben. Das wäre auf jeden Fall wünschenswert“, meint Karin Hirczy-Hirtenfelder, die sich einen Stimmenzuwachs in Jennersdorf als Ziel gesetzt hat.

Im gesamten Bezirk stellt die SPÖ derzeit vier der zwölf Bürgermeister. „Wir wollen natürlich dazugewinnen, um mehr Gestaltungsmöglichkeiten zu haben. Wir machen Politik für alle Menschen und nicht nur für ein bestimmtes Klientel. Unsere Kandidatenlisten sind darauf ausgerichtet“, meint SP-Bezirksvorsitzender Ewald Schnecker, der in Rudersdorf erstmals für den Bürgermeistersessel kandidiert.