Erstellt am 13. Juni 2012, 00:00

Nur sechs Gemeinden dabei. DISKOBUS / Am Samstag nimmt der Bus seinen Regelbetrieb auf und bleibt in sechs Gemeinden und dem Bezirksvorort stehen. Dort müssen Jugendliche aber mehr zahlen.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON CARINA GANSTER

BEZIRK / Die Posse um den Regelbetrieb des Diskobusses im Bezirk Jennersdorf hat ein Ende. Auch wenn wahrscheinlich nur mehr die Wenigsten damit gerechnet haben, nimmt der Bus am Samstag, dem 16. Juni, den Regelbetrieb auf. Es ist aber eine abgespeckte Variante des nächtlichen Jugendtransportmittels, denn lediglich sechs der zwölf Gemeinden haben sich für den Betrieb entschieden. Mit dabei sind die Gemeinden Deutsch Kaltenbrunn, Minihof Liebau, Mogersdorf, Mühlgraben, Rudersdorf und St. Martin an der Raab. Die restlichen Gemeinden haben aus Kostengründen und der geringen Nachfrage auf den Regelbetrieb verzichtet. Gemeinden, die auf der Route liegen, werden aber angefahren. Eine dieser Gemeinden ist auch der Bezirksvorort Jennersdorf, wo der Bus auch halten wird.

Die Jugendlichen, die in der Stadt Jennersdorf einsteigen, müssen dann aber fünf Euro für die Fahrt nach Ilz und Fürstenfeld bezahlen. In den teilnehmenden Gemeinden zahlen die Jugendlichen für eine Fahrt nur zwei Euro. Weil nur die Hälfte aller Gemeinden aus dem Bezirk beim Projekt Diskobus dabei ist und die Fördermittel durch das Finanzministerium um bis zu 60 Prozent gekürzt wurden, wäre eine Umsetzung fast gescheitert. „Nur durch die finanzielle Unterstützung von Landeshauptmann Hans Niessl war der Betrieb in Jennersdorf möglich“, erklärte Diskobus-Obmann Christian Illedits. Über die Kostenaufteilung wurde zum Teil Stillschweigen vereinbart. Wie hoch die finanzielle Unterstützung durch das Land ist, wollte niemand kommentieren. Die teilnehmenden Gemeinden zahlen insgesamt 15.000 Euro, wobei die Gemeinde Mühlgraben mit 724,57 Euro den geringsten Beitrag aufgrund der wenigsten Einwohner bezahlt und die Gemeinde Rudersdorf aufgrund der größten Einwohnerzahl mit 3.711 Euro den höchsten Beitrag bezahlt. Betrieben wird die neue Linie vom Subunternehmen Garber Reisen in Rudersdorf im Auftrag der ÖBB Postbus GmbH.