Erstellt am 16. Dezember 2015, 08:44

von Michael Pekovics

Oberwarter Spital: Drei aus 30, Stadt fordert Zufahrt. Aus knapp 30 eingereichten Neubauprojekten bleiben nach Verhandlungen drei über. Ende März fällt dann die Entscheidung.

Vorbereitungen laufen. Zuletzt ist es still geworden um den Neubau des Krankenhauses. Nun steht fest, dass Ende März das Siegerprojekt ausgewählt wird.  |  NOEN, Pekovics

Die Mühlen für den Neubau des Krankenhauses mahlen langsam, aber sie mahlen. Und das laut Krages-Geschäftsführer René Schnedl „voll im Zeitplan“, auch wenn aufgrund der Klage eines ausgeschlossenen Bewerbers wieder einige Zeit verstrichen ist: „Das haben wir eingeplant, derzeit laufen die Verhandlungsrunden mit den aussichtsreichsten Bietern, die aus den rund 30 Einreichungen ausgewählt wurden“, sagt Schnedl.

Bis Ende März soll dann die Zahl der vorliegenden Projekte auf drei reduziert werden, dann wird der Eigentümer, also das Land, eine Entscheidung treffen. „Und dann wird ausgeschrieben“, sagt Schnedl.

"Belastung für Bürger so gering wie möglich halten"

In der Zwischenzeit gibt es auch Gespräche mit der Stadtgemeinde über ein mögliches Verkehrskonzept, um die Belastung für die Anrainer in der Dornburggasse und Schulgasse so gering wie möglich zu gestalten. „Wir müssen einerseits auf die Kosten achten und wollen andererseits die Belastung für die Bürger so gering wie möglich halten“, gibt Schnedl die Marschrichtung vor.

Laut Stadtchef Georg Rosner (ÖVP) wäre eine Anbindung an die in der Nähe des Krankenhauses verlaufenden Bundesstraße B63a eine mögliche Lösung: „Vielleicht kann man die alte Abfahrt wieder aktivieren oder Straßen mit dem Land tauschen – wir verhandeln in alle Richtungen."