Erstellt am 02. November 2011, 00:00

ÖVP fordert Radweg. TOURISMUS / In Stegersbach wird derzeit geprüft, ob die Errichtung eines Radweges auf öffentlichen Grundstücken möglich ist.

VON SARAH BAUMGARTNER

STEGERSBACH / Der Rad- und Spazierweg entlang des Strembaches, als Anschluss an den bereits bestehenden Radweg aus Richtung Ollersdorf beziehungsweise Bocksdorf, könnte vielleicht Realität werden. Die ÖVP Stegersbach fordert den Anschluss bereits seit mehreren Jahren. „Wir haben zumindest einmal vorab Gespräche mit den zuständigen Stellen in der Landesregierung geführt und durchwegs positive Signale für eine Umsetzung erhalten. Diese Vorarbeiten haben wir bei der vergangenen Sitzung dem Gemeinderat präsentiert“, erläutert Vizebürgermeister Michael Knopf von der ÖVP. „Nun liegt es an Bürgermeister Heinz-Peter Krammer, die weiteren Schritte für eine Planung des neuen Radweges einzuleiten. Wir werden auf jeden Fall am Ball bleiben, damit der Radweg entlang der stark befahrenen Steinbacherstraße endlich durch einen eigenen, sicheren und landschaftlich wunderschönen Rad- und Spazierweg entlang des Strembaches ersetzt wird“, so Knopf.

Ortschef Krammer erklärt zum Rad- und Spazierweg: „Das muss erst einmal mit dem Straßenbauamt und der Güterwegebauabteilung geprüft werden, ob der Weg umsetzbar ist.“ Laut Krammer wird das Projekt aber nur realisierbar sein, wenn die Errichtung ausschließlich auf öffentlichen Wegen möglich ist. „Es geht um die Haftung. Auf öffentlichen Wegen haftet die Gemeinde oder der Tourismusverband, aber wer haftet wenn etwas auf privaten Wegen passiert? Erst wenn das geklärt ist, starten wir mit dem Projekt“, so der Ortschef.

In der Gemeinderatssitzung vom 13. Oktober wurde weiters beschlossen: Für die Nachwuchsarbeit des Sportvereines wurde eine Subvention in der Höhe von 1.500 Euro gewährt. Weiters wurden im Bereich Grabenstraße, Am Kirchengrund und Friedhofsweg Teilflächen in das öffentliche Gut übernommen. Zudem wurde die 7. Änderung des digitalen Flächenwidmungsplanes beschlossen, insgesamt elf Anpassungswünsche wurden eingereicht.