Erstellt am 18. Mai 2016, 05:54

von Michael Pekovics

Pläne für die Kellerstöckl. Mehr Tourismus: Land plant Änderung der Grünfläche-Sonderzone (G-So), Kellerstöckl sollen touristisch besser nutzbar werden. Kritiker befürchten aber Verlust der Ursprünglichkeit.

Neue Regeln für die Kellerstöcklgebiete. Gestern, Dienstag, fand eine Präsentation der neuen Verordnung in Heiligenbrunn statt. Foto: Archiv  |  NOEN, Archiv

Die Landesregierung arbeitet derzeit an einer Verordnung, mit der künftig Kellerstöckl touristisch besser nutzbar gemacht werden sollen.

Eingebettet wurde das Vorhaben in das sogenannte Entwicklungsprogramm Unteres Pinka- und Stremtal, konkret von den Maßnahmen betroffen sind Weinkeller in den Gemeinden Kohfidisch (Csaterberg), Hannersdorf, Dt. Schützen-Eisenberg, Bildein, Eberau, Heiligenbrunn, Moschendorf und Strem. Nur das historische Kellergebiet in Heiligenbrunn ist von den Plänen ausgenommen.

Meinungen gehen auseinander

Aktuell sind circa 90 Kellergebäude am Hochcsaterberg (Kohfidisch) und circa 20 Kellergebäude am Zeinerberg (Heiligenbrunn) als Grünfläche-Sonderzone (G-So) gewidmet. Für diese Kellergebäude wäre eine touristische Nutzung nach der Änderung möglich. Die Führung eines landwirtschaftlichen Betriebes ist allerdings Voraussetzung.

Laut einer der BVZ vorliegenden Untersuchung der Kommunal und Regionalplanung GmbH sind durch die Pläne keine Auswirkungen auf die Umwelt zu befürchten. Das sehen einige Anrainer und Kellerbesitzer am Csaterberg aber anders. Sie fürchten einerseits um die Ruhe am idyllischen Weinberg durch verstärktes Verkehrsaufkommen und andererseits, dass über diesen Umweg das Aufstellen von Handymasten wieder einfacher werden könnte.

Kohfidischs Bürgermeister Norbert Sulyok will nun die Präsentation der Pläne in Heiligenbrunn abwarten, unter „seinen“ Kellerbesitzern am Csaterberg gehen die Meinungen auseinander: „Für die einen ist das eine gute Entwicklung, andere sind entschieden dagegen. Die touristische Nutzung wird ja nur dann möglich sein, wenn es auch Landwirtschaft gibt.“