Erstellt am 24. Dezember 2014, 05:18

von Michael Pekovics

Flexibler mit Bus. Zehn Fahrten in drei Monaten zum Preis von sieben. Eine Fahrt ab Oberwart kostet so im Idealfall 14,40 Euro statt aktuell 20,60 Euro.

 |  NOEN, BilderBox

Gerade rechtzeitig zum Jahreswechsel präsentierten Landeshauptmann Hans Niessl und Busunternehmer Ludwig Richard ein neues Angebot für Pendler. Ab Februar gibt es eine neue Mehrfahrtenkarte für die Linie G1, damit sind zehn Fahrten zum Preis von sieben möglich. Die Karte ist drei Monate gültig, alle zehn Fahrten müssen innerhalb dieses Zeitraums aufgebracht werden. Voraussetzung für den Erwerb ist ein Hauptwohnsitz im Burgenland.

„Wir haben die Anregungen, die wir bei der Erstellung des Gesamtverkehrskonzepts von den Bürgern bekommen haben, verstanden und reagieren nun darauf“, stellt sich Landeshauptmann Hans Niessl einmal mehr hinter die Buspendler und die Südburg. Richard ergänzt: „Atypische Beschäftigungsverhältnisse und Flexibilität sind heute normal. Mit diesem neuen Tarif wollen wir dieser Entwicklung Rechnung tragen und unterstützen damit auch jene Pendler, die immer wieder einzelne Tage in Wien arbeiten müssen.“ Laut Richard würde man sich so im Idealfall pro Jahr 480 Euro ersparen.

Zinggl: Gemeindebusse als G1-Zubringer

Im Zuge der Präsentation der neuen Mehrfahrtenkarten gab Landesverkehrskoordinator Peter Zinggl bekannt, dass künftig im Südburgenland Gemeindebusse als Zubringerdienste fungieren und so die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz verbessern sollen. Erste Gespräche über diese gemeindeübergreifenden Kooperationen sollen im Jänner starten.

Für die Initiative Südburgenland Pro Bahn ist die neue Mehrfahrtenkarte ein „erster, zaghafter Schritt in Richtung Ticketpreisgerechtigkeit“, sagt Johanna Glaser. „Bis zur Gleichstellung mit dem Norden ist es aber noch ein weiter Weg, der Bus ist noch immer ein Drittel teurer als die Bahn.“ Diese Maßnahme dürfe nicht davon ablenken, was sich die Bevölkerung nachweislich gewünscht habe: „Nämlich die Herstellung attraktiver Bahnverbindungen.“