Güssing

Erstellt am 02. Dezember 2016, 06:08

von Carina Ganster

Die mobile Zukunft: Diesel aus Holz. Ein Jahr nach Start des Projekts „1 Barrel/Tag“ ist die Anlage zur Produktion von Diesel und Kerosin aus Holz fertig.

Präsentation. Reinhard Rauch, Vinzenz Knor, Landesrätin Astrid Eisenkopf und Walter Haslinger.  |  BVZ, Ganster

Ein Jahr lang arbeitete die Firma „bioenergie2020+“ an einer Anlage, um aus Holz den Rohstoff für Diesel und Kerosin zu gewinnen. Rund 8.500 Personenstunden und knapp 500.000 Euro sind in die Umsetzung der 1 Barrel/Tag-Anlage (rund 160 Liter) geflossen.

2,5 Millionen werden investiert

Etwa drei Kilo Holz werden mit einem Slurry Reaktor und der Fischer Tropsch Synthese zu Diesel und Kerosin raffiniert. Die Dauer des Projekts ist insgesamt auf vier Jahre bemessen, 2,5 Millionen Euro werden investiert.

„Mit dieser Anlage ist ein essenzieller Schritt zur Kommerzialisierung von Treibstoffen aus Holz und landwirtschaftlichen Reststoffen gemacht worden. Hier wird in den nächsten zwei bis drei Jahren die Basis für eine erste Demonstrationsanlage mit dieser Technologie erarbeitet“, erklärt Projektleiter Reinhard Rauch.

„Mit der Anlage, die weltweit einzigartig ist, wurde ein wichtiger Schritt getan, um die Wirtschaftlichkeit der Produktion von Biotreibstoffen der zweiten Generation zu steigern“, sagt Geschäftsführer Walter Haslinger.

Für die Umwelt bedeute die Treibstoffgewinnung etwa 90 Prozent CO2-Ersparnis, außerdem stehe der Diesel aus Holz nicht in Konkurrenz mit Lebensmitteln. „Es ist ein Schritt zur Vermeidung fossiler Brennstoffe“, erklärt Umweltlandesrätin Astrid Eisenkopf.