Erstellt am 08. Juni 2011, 00:00

Querungshilfen noch immer nicht installiert. SCHUTZWEGE / SP kritisiert, dass geforderte Querungshilfen noch nicht installiert wurden. Bürgermeister dementiert Vorwürfe.

VON CARINA GANSTER

JENNERSDORF / Der Streit um die sieben entfernten Schutzwege in Jennersdorf ist noch lange nicht beigelegt. Nun geht der Zwist in die nächste Runde. In der kleinsten Bezirkshauptstadt des Landes herrscht wieder einmal große Aufregung.  Neuerlicher Grund der Aufregung ist, dass die beim runden Tisch versprochenen rot unterlegten Querungshilfen – die statt der Zebrastreifen installiert hätten werden sollen – noch immer nicht aufgebracht wurden. Dies veranlasst SPÖ-Stadtrat Manfred Gilly, Bürgermeister Willi Thomas an „seine Pflichten als Ortschef“ zu erinnern. Gilly fordert Bürgermeister Thomas auf, sich „an die Abmachung und an den Willen der Bevölkerung zu halten“.

Bürgermeister Thomas ist sich keiner Schuld bewusst und weist alle Vorwürfe gegen seine Person und die Gemeinde Jennersdorf von sich. „Wir sind derzeit dabei, Informationen einzuholen. Diese Querungshilfen müssen gesetzlich genehmigt sein. In den kommenden Wochen findet ein neuerliches Gespräch mit Vertretern des Landes statt, wo entschieden werden soll, ob und wenn ja wann diese Querungshilfen installiert werden sollen“, erklärt der Ortschef. Gilly holt jedoch weiter aus und meint: „Diese Querungshilfen wurden bis zum heutigen Tag vom Bürgermeister noch nicht angeordnet und daher auch noch nicht aufgebracht.“ Dass er seine Pflichten vernachlässige, will Thomas nicht gelten lassen. „Wir haben im März erfahren, dass keiner der Schutzwege wieder aufgebracht wird. Ab dann haben die Verhandlungen bezüglich der Querungshilfen begonnen. Wir haben noch keine Zusage, hoffen jedoch auf schnelle Erledigung.“