Erstellt am 18. Juni 2014, 10:41

Raser ärgern Anrainer. Güssing / Einige Anrainer der Raiffeisenstraße klagen über Autofahrer, die mit hohem Tempo durch die Raiffeisenstraße fahren.

Raser im Visier. Mehr Kontrollen sind laut Polizei nicht notwendig.  |  NOEN, www.BilderBox.com

Seit einigen Jahren beschweren sich die Anrainer der Raiffeisenstraße über die hohe Verkehrsbelastung. Pro Tag sollen zwischen 2.300 und 2.600 Fahrzeuge unterwegs sein, die meisten davon würden sich nicht an das 30 km/h Tempolimit halten. Außerdem, so der Vorwurf einiger Bürger, würden zahlreiche Lkw das Fahrverbot ignorieren. Die Forderung: „Mehr Kontrollen durch die Polizei.“

Bürgermeister Knor stellt Lösung in Aussicht

Für Bezirkspolizeikommandant Ewald Dragosits sind die derzeit durchgeführten Kontrollen aber ausreichend: „Nach unserer Einschätzung ist die Raiffeisenstraße gut abgesichert. Früher war die Straße wegen zweier Ärzte mehr verparkt, jetzt kann man eben ungehindert durchfahren, einige nützen das aus.“ Außerdem sei mit der Gemeinde vereinbart worden, mobile Tempomessgeräte zu platzieren. „Die meisten Autofahrer bremsen, wenn sie merken, dass sie zu schnell sind“, sagt Dragosits.

Seitens der Gemeinde stellt Bürgermeister Vinzenz Knor (SPÖ) eine Lösung des Problems in Aussicht: „Wir müssen ohnehin den Kanal erneuern, Baustart wird voraussichtlich noch heuer sein. Bis dieses Projekt abgeschlossen ist, werden wir überlegen, wie wir den Verkehr beruhigen können.“ So soll die Gemeinde Rechnitz besucht werden, wo ein ähnliches Problem ohne großen Aufwand gelöst wurde.