Güssing

Erstellt am 25. August 2016, 04:32

von Michael Pekovics

Mehr für die Fisch´. Landesrätin Verena Dunst will mehr heimischen Fisch in den Regalen und setzt auf Vernetzung – 504 Teichanlagen gibt es.

Lisi und Martha Dirnbeck, Verena Dunst mit Aquakulturexerten Markus Schrittwieser (v.l.), dem neuen Experten für den Bereich Teichwirtschaft.  |  BVZ

3.800 Tonnen Fisch werden jährlich regional im Burgenland produziert (weltweit 65 Millionen Tonnen), 70.000 Tonnen müssen importiert werden.

Grund genug für Landesrätin Verena Dunst (SPÖ), eine Offensive für die Teichwirtschaft zu starten.

Dunst will mehr Förderungen lukrieren

„Startschuss für eine bessere Vernetzung untereinander ist beim Tag der Teichwirtschaft auf der Oberwarter Inform am 2. September“, sagt die Landesrätin. „Ich sehe große Chancen in diesem Bereich, Aquakulturen gehören heute zu einem der am schnellsten wachsenden Bereiche in der Lebensmittelproduktion.“

504 genehmigte Fischteichanlagen gibt es im Burgenland, die größte davon (rund 65 Hektar) gibt es in Güssing, betrieben von der Teichwirtschaft Hoffmann. „Jährlich produzieren wir rund 20 bis 25 Tonnen. Im Bereich des Lebenverkaufs, der 90 Prozent ausmacht, ist die Konkurrenz aus dem Ausland einfach sehr groß“, heißt es dazu aus dem Betrieb.

Dunst will sich um eine bessere Vernetzung bemühen und auch mehr Förderungen lukrieren: „Rund 400.000 Euro stehen dem Burgenland für die vier Schwerpunkte Verarbeitung/Vermarktung, Bewusstseinsbildung, Neubau und Sanierung zur Verfügung.“