Erstellt am 09. September 2015, 08:29

von Carina Ganster

Ruftaxi: Alle dabei. Alle zwölf Gemeinden nehmen an einer Machbarkeitsstudie teil. Neues Modell soll bis Frühjahr erarbeitet werden.

 |  NOEN, Erwin Wodicka/www.BilderBox.com

Alle zwölf Gemeinden des Bezirks haben sich entschlossen, eine Machbarkeitsstudie und ein Betriebskonzept zur Umsetzung eines gemeinsamen „Micro ÖV Taxi Systems“ in Auftrag zu geben.

Aus Förderungsgründen werden zwei Studien umgesetzt. Eine für den Abschnitt Süd (Jennersdorf bis Neuhaus am Klausenbach) und eine für den Abschnitt Nord (Dt. Kaltenbrunn bis Heiligenkreuz). In der Umsetzungsphase wird es allerding nur einen Verband beziehungsweise Verein geben. Die Stadtgemeinde Jennersdorf und Heiligenkreuz sind die Trägergemeinden und übernehmen die Koordination dieses Projekts.

Alle Generationen sollen eingebunden werden

„In dieser Phase werden wir ein Modell erarbeiten und in weitere Folge erstellen“, erklärt Vizebürgermeister Bernhard Hirczy. Um sich Ideen zur Umsetzung zu holen, besuchte eine Delegation aus dem Bezirk in den vergangenen Wochen drei Gemeinden, die Micro ÖV Taxi Systeme bereits umgesetzt haben.

„Bis zum Frühjahr soll ein System ausgearbeitet werden, in dem sich alle Generationen und auch der Tourismus wiederfinden“, meint Hirczy, der Taxiunternehmer, Touristiker und auch Kinderbetreuungseinrichtungen in die Planungen einbinden will.

Das neue System soll den Weg zum Arzt, Frisör oder Einkaufen vereinfachen. Die Erreichbarkeit ist wichtig, wenn es darum geht Parkplätze oder den Bahnhof zu erreichen. Natürlich sollen auch Ausflugsziele wie das Uhudlerviertel, das Schloss Tabor oder auch der Badesee Königsdorf oder die Freibäder des Bezirkes angefahren werden.