Erstellt am 24. August 2011, 00:00

Schäden nach Unwetter. FEUERWEHR / Am Freitag zog ein schweres Gewitter über das südliche Burgenland. Schäden gab es im Bezirk Jennersdorf.

Im Bezirk Jennersorf war vor allem der Raum Königsdorf massiv von den Unwettern betroffen.  |  NOEN
x  |  NOEN

REGION / Sintflutartige Regenfälle und heftige Sturmböen sowie Hagel sorgten am Freitag Abend für zahlreiche Feuerwehreinsätze. In der Bezirkshauptstadt Oberwart zum Beispiel war die Steinamangererstraße innerhalb weniger Minuten zentimeterhoch überflutet – Pkw konnten nur im Schritttempo fahren. In Mischendorf waren 14 Feuerwehrmitglieder mit dem Auspumpen von vier überfluteten Kellern beschäftigt.

Am stärksten betroffen war aber der Bezirk Jennersdorf. In Poppendorf wurde der Dachstuhl eines ehemaligen Gasthauses teilweise abgetragen, herabfallende Trümmer beschädigten einen auf der B65 vorbeifahrenden Pkw. In Königsdorf wurden die Dächer einer Halle und einer Tankstelle beschädigt. Zudem mussten sechs Keller ausgepumpt werden. Auch in Rudersdorf und in Dobersdorf wurden je drei Keller von den Wassermassen überflutet. Die Feuerwehrmitglieder hatten alle Hände voll zu tun, die Keller wieder auszupumpen. Der zweite Schwerpunkt der Arbeiten bestand aus dem Freimachen der Verkehrswege, wegen des teilweise orkanartigen Sturms wurden zahlreiche Bäume umgerissen und lagen quer über den Fahrbahnen. In Mogersdorf wurden ebenfalls Dächer abgedeckt und Bäume umgerissen. Besonders großes Pech hatte ein Feuerwehrmann aus Zahling: Nach der Alarmierung fuhr er mit seinem Pkw zum Feuerwehrhaus, ein Baum stürzte über die Fahrbahn und beschädigte sein Fahrzeug.

Verletzt wurde niemand, insgesamt waren 25 Feuerwehren im gesamten Burgenland im Einsatz.