Erstellt am 06. April 2016, 05:04

von Michael Pekovics

„Scheinehen“: Erster Tag der Verhandlung. Heute, Mittwoch, findet die erste Verhandlung zur Causa der „Scheinehen“ statt, die Anfang des Vorjahres aufgeflogen war.

Das Gericht ist am Wort. Der ehemalige Standesbeamte muss sich wegen Amtsmissbrauch, Vorteilsannahme und Bestechlichkeit verantworten.  |  NOEN, zVg
Nach der Formulierung der Anklage Anfang des Jahres findet heute, Mittwoch, der erste Verhandlungstag im Fall jenes Amtmanns statt, dem „Amtsmissbrauch, Bestechlichkeit und Vorteilsannahme“ im Zuge von rund 100 Eheschließungen vorgeworfen wird.

Die Causa war im Anfang 2015 aufgeflogen, konkret wird der ehemalige Standesbeamte verdächtigt, für Zusatzleistungen höhere Gebühren für Trauungen verrechnet zu haben.

17mal zu hohe Honorare verrechnet

In der Vorinformation des Landesgerichts Eisenstadt zur Verhandlung heißt es, dass diese zu hohen Gebühren bei 69 Eheschließungen (zwischen August 2006 und Ende Dezember 2014) verrechnet worden sein sollen.

Weitere 31 Ehen soll der Beschuldigte nicht wie gesetzlich vorgeschrieben in das Personenstandsregister eingetragen haben, die Verrechnung von zu hohen Honoraren für Eheschließungen wird in 17 Fällen vorgeworfen.

Der mittlerweile suspendierte ehemalige Amtmann – für ihn gilt die Unschuldsvermutung – will erst nach der Gerichtsverhandlung zum Fall Stellung nehmen.

Wie der erste Verhandlungstag in der Causa „Scheinehen“ verlaufen ist und ob beziehungsweise welches Ergebnis es gibt, lesen Sie am kommenden Mittwoch in Ihrer BVZ-Printausgabe und schon heute auf www.BVZ.at!


BVZ.at hatte zum Thema berichtet: