Erstellt am 03. Juni 2015, 05:45

von Michael Pekovics

Schmerzhaftes Minus bei SPÖ und ÖVP. ÖVP verliert 8,8 Prozent und fällt weiter hinter die SPÖ zurück. FPÖ verdoppelt sich und hält nun bei fast 15 Prozent.

Duo im SPÖ-Büro. Verena Mayer und Bezirksgeschäftsführer Patrick Hafner (v.l.) nahmen die Ergebnisse aus den Gemeinden in Empfang.  |  NOEN, BVZ
Der Rückstand der ÖVP (35 Prozent) auf die SPÖ (39,9 Prozent) bei Landtagswahlen im Bezirk Güssing vergrößert sich.

Nach dem aktuellen Urnengang trennen die beiden Parteien bereits knapp fünf Prozent. Klarer Sieger ist aber die FPÖ (14,7) die ihren Stimmenanteil mehr als verdoppeln konnte (plus 7,6 Prozent)
.



Auch die Grünen (5,2 Prozent) und die Liste Burgenland (3 Prozent) konnten zulegen. Für die NEOS war das Ergebnis im Bezirk Güssing (1,8 Prozent) allerdings genauso ernüchternd wie im Land.

„Hätte klarer Fehler der anderen zeigen müssen“

Selbstkritisch gibt sich Bundesrat Walter Temmel, der künftig für die ÖVP statt Leo Radakovits im Landtag sitzen wird: „Die Verluste sind schmerzlich, als Bezirksparteichef hätte ich vielleicht klarer auf die Fehler der anderen Parteien aufmerksam machen müssen, vielleicht war der Wahlkampf zu sanft.“

x  |  NOEN, Land Burgenland, Grafik Bischof


So wie für Temmel steht jetzt auch für SPÖ-Chefin Verena Dunst Ergebnisanalyse am Programm: „Mit diesem Ergebnis hat niemand gerechnet. Ich werde mich jetzt mit den Funktionären treffen, um die Lage zu besprechen.“



Für die FPÖ mit Spitzenkandidat kam der große Wahlerfolg unerwartet: „Mit solchen Zuwächsen haben wir nicht gerechnet.“

Zufrieden auch die Grünen mit Spitzenkandidat Hermann Frauenberger: „Wir freuen uns, dass wir auch in kleinen Gemeinden viele Bürger von unserer Politik überzeugen konnten.“ LBL-Kandidat Felix Hoffmann war nicht erreichbar.